A C D I L Ö S
Cl Co

Cost per Lead (CPL) – eine wichtige Kennzahl im digitalen Marketing

Anhand des Cost per Leads (CPL) kann herausgefunden werden, wie rentabel und vor allem wie kostspielig eine bestimmte Methode der Neukundengewinnung ist. Sie gibt Aufschluss über die Kosten der Leadgenerierung pro eingegangener Neukundenanfrage.

Warum ist der CPL eine der wichtigsten Kennzahlen im digitalen Marketing?

Die Kosten pro Neukundenanfrage zu kennen ist entscheidend für den Erfolg und die Rentabilität der Kundenakquise. Für ein gesundes Wachstum deines Unternehmens ist es unerlässlich, die Kosten der Neukundengewinnung so gering wie möglich zu halten. Doch nur, wenn du die Ausgaben, die du pro eingegangener Anfrage zu tragen hast kennst, kannst du sie optimieren. Versteckte Kosten sind für eine Buchhaltung die absolute Katastrophe. Du kannst keine vernünftige Finanzplanung durchführen, wenn du die jährlichen Kosten nicht auf den Cent genau kennst.

Wie berechne ich den CPL?

Um die Kosten pro Lead zu berechnen, musst du zunächst die Werbeausgaben dokumentieren. Schaltest du beispielsweise drei Facebook-Ads im Wert von je 250 Euro und generierst 80 Neukundenanfragen, so berechnest du die CPL, indem du die Gesamtausgaben deiner Werbemaßnahmen (250 Euro x 3) durch die generierten Leads dividierst. Du erhältst also (250 x 3) / 80 = 9,375 EUR pro Lead. Wenn du neben Facebook-Ads noch mehrere Maßnahmen zur Leadgenerierung ergreifst, so addierst du alle Werbeausgaben zusammen und teilst die Summe aller Werbeausgaben anschließend durch die Anzahl der generierten Leads.

Wie optimiere ich meine Kosten pro Lead?

Um herauszufinden, wie der CPL verändert werden kann, ist nur simple Mathematik erforderlich. In der Formel Werbeausgaben / Leads gibt es zwei Stellschrauben, die beide den Endwert beeinflusse. Das Budget für die Werbemaßnahmen zu verringern, wird in den allermeisten Fällen nicht empfohlen. Stattdessen können wir deine aktuellen Werbemethoden analysieren und so herausfinden, wie wir aus dem gleichen Budget mehr qualifizierte Leads generieren können. Wenn bei gleichbleibendem Werbebudget mehr Leads generiert werden, sinkt der CPL auch ohne dass das in der Jahresplanung bereits eingerechnete Budget angepasst werden muss.

Was kann PS-Public Relations tun, um meinen CPL zu senken?

Durch die Wahl der richtigen Werbemaßnahmen und die radikale Steigerung ihrer Effizienz können wir für mehr qualifizierte Leads bei gleichen Werbebudgets sorgen. Wir analysieren bereits im Unternehmen verwendete Methoden zur Neukundengewinnung und prüfen, ob wir eine effizientere Lösung anbieten können – was in den allermeisten Fällen der Fall ist.

Dieser Artikel ist verwandt mit diesem hier: Cost per Click (CPC)